(Quelle: Rief/DJV)

Rezepte

Hier können Sie nach Rezepten suchen.

Gesmokter Rehrücken mit Rotkohlsalat

Wild mit Rotkohl und Klößen ist der Klassiker unter den Wildrezepten. Wild-auf-Wild hat das traditionelle Feiertagsgericht neu aufgelegt: Zarter Rehrücken aus dem Smoker, gegrillte Serviettenknödel und ein fruchtiger Rotkohlsalat ersetzen den stundenlang geschmorten Braten mit dicker Soße. 

Wildschweinnacken von der Feuerplatte

"Der erste Platz in der Publikumswertung der sächsischen Wildgrillmeisterschaft geht an: Wild auf Wild". Das Gericht: Asiatisch gewürzter Wildschweinnacken mit dreierlei Pilzen, zubereitet auf der Feuerplatte. 

Dreierlei Grillspieße vom Frischlingsrücken

Spieße sehen auf dem Grill ja immer so schick aus. Wir garantieren: nach diesem Rezept können sie sich nicht nur sehen lassen, sondern schmecken vor allem ganz fantastisch. Schuld daran ist die Kombi aus Früchten, Bacon und bestem Frischlingsrücken. 

Taubenburger mit Pfifferling-Füllung direkt aus dem Feuer

Kein Grill zur Hand? Mit dem Petromax Burgereisen lassen sich Wildfleisch-Patties ganz einfach im offenen Feuer zubereiten. Das Taubenfleisch verleiht dem Burger einen hervorragenden Wildgeschmack, die Pfifferling-Füllung rundet das herzhafte Gericht ab. 

Wildschweinnacken „Bayerischer Art“ vom Grill

Eigentlich hat ja der klassische bayerische Schweinebraten eine schöne Knusperkruste, da dies aber beim Wildschwein nicht geht, haben wir es einfach mal ohne probiert. Und siehe da – es schmeckt genauso lecker, wenn nicht sogar besser.

Glasierte Frischlingskeulen vom Grill

Frischlingskeulen sind zu klein für den Grill? Von wegen! Mit nur wenigen Zutaten lassen sich die kleinen Frischlingskeulen perfekt auf dem Grill zubereiten und sind dabei besonders zart und lecker. Und das frische Ratatouillegemüse ist eine phantastische Ergänzung zum Braten. Wir wünschen jetzt schon guten Appetit!

Gegrillte Krähenbrust mit Fenchel und Apfel

In antiken Kochbüchern sowie in der skandinavischen Küche taucht sie gelegentlich auf - die Rabenkrähe. In Deutschland oftmals verschmäht, ist sie gut zubereitet durchaus eine Delikatesse mit intensivem Wildgeschmack.