(Quelle: Rief/DJV)

Rezepte

Hier können Sie nach Rezepten suchen.

Flussbarsch-Wildschwein-Spieße mit Einkorn-Fladenbrot

Fisch- und Wildspieße mit einem Hauch von asiatischer Küche. Dazu servieren wir ein auf dem Grill gebackenes Fladenbrot. Einfach, rustikal und lecker! 

Saltimbocca vom Wels mit Blumenkohlstampf und Honig-Zwiebeln

Saltimbocca - zu deutsch "Spring in den Mund" ist eine Spezialität der römischen Küche. Moritz Freudenthal hat den Klassiker mit Welsfilet und Zitrone neu interpretiert und am offenen Feuer zubereitet. 

Dicke Rehsteaks

So lecker Wildbret vom Reh auch ist – die Tiere sind einfach zu klein, als dass die einzelnen Teilstücke ordentliche Steaks ergeben würden. Die Muskeln aus der Keule und der Rücken schmecken ausgelöst und kurzgebraten fantastisch, keine Frage, aber ein pfannenfüllendes Fleischstück macht einfach mehr her als viele kleine Medaillons. Ein paar beherzte Schnitte mit der Säge lösen das Problem und zaubern aus einer Rehkeule Steaks, die diesen Namen auch verdient haben!

Gegrillter Flussbarsch an verbranntem Gemüse

Ein Gericht mit viel Frische und rauchigem Aroma. Die Barsche werden grätenfrei filetiert und anschließend auf der Hautseite knusprig gegrillt. 

Lachsforelle am Stück gegrillt, Chardonnay Sabayone

Jetzt wird es eng auf dem Grill - Marcel Lange grillt eine ganze Lachsforelle am Stück, dazu gibt es eine cremig-luftige Chardonnay Sabayone.

Wok-Pfanne mit Nilgans und Sumpfkrebs

Jetzt wird's invasiv! Die Hauptzutaten unserer Wok-Pfanne sind Galizische Sumpfkrebse und Nilgansbrüste. Beide Arten erobern zunehmend unsere heimischen Gewässer und Felder - kombiniert in der Pfanne, erobern sie unsere Mägen. 

Gefüllte Süßkartoffel mit Rehwildherzen

JägerInnen haben die Möglichkeit, ihre Beute als ganzes Tier zu verwerten – mit allem, was dazugehört. Das Herz ist dabei von den „inneren Werten“ am zugänglichsten. Schließlich ist auch das Herz ein Muskel, genau wie die edle Keule oder der zarte Rücken. Der Geschmack unterscheidet sich nicht vom vertrauten Aroma, und einmal durch den Wolf gedreht, gewürzt und in eine dampfende Süßkartoffel gefüllt, überzeugt es auch Innereien-Skeptiker. Garantiert!