Schrotlose Kunst

Die meisten Jäger gehen mit dem Gewehr zur Jagd. Für Rehe, Wildschweine und Rotwild ist dabei die Büchse die Waffe der Wahl, für kleineres Wild nimmt man eine Flinte und schießt mit Schrot. Es gibt aber auch eine andere, sehr naturnahe Alternative: die Kunst der Falknerei.

Kaninchencurry mit Safranreis (Quelle: Grimm/DJV)
Kaninchencurry mit Safranreis (Quelle: Grimm/DJV)

Ein Beizvogel, wie ein Habicht oder ein Falke, arbeitet dabei mit dem Menschen (und manchmal auch noch einem Hund oder einem Frettchen) zusammen.

Der Greif versucht die Beute wie ein Wildvogel zu schlagen – wenn das klappt wird geteilt. Die Falknerei ist eine uralte Form der Jagd und als immaterielles Kulturerbe von der UNESCO anerkannt.
Von einem Falkner hat unser Koch einige Kaninchen bekommen und ein Kaninchencurry daraus gekocht, bei dem man garantiert nicht auf Schrotkugeln beisst!