Unser Fleisch hat ein Gesicht

Premiere für die WildRebellen auf der Gartenmesse in Stuttgart

Die WildRebellen auf der Bühne: (v.l.n.r.) Jonas Baumgärtner, Samuel Golter, Tizian Reinwald und Marcel Martig.  (Quelle: LJV Baden-Württemberg/DJV)
Die WildRebellen auf der Bühne: (v.l.n.r.) Jonas Baumgärtner, Samuel Golter, Tizian Reinwald und Marcel Martig. (Quelle: LJV Baden-Württemberg/DJV)

In Baden-Württemberg tut sich was. Das Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg fördert nun eine neue Stelle beim Landesjagdverband zur Förderung der Wildbretvermarktung. Diese Stelle ist seit Oktober 2018 mit dem neuen Mitarbeiter Samuel Golter besetzt. Der 36-jährige ist selbst hochpassionierter Jäger, Pächter und Hundeführer und kocht leidenschaftlich gerne. Die nachhaltige und ganzheitliche Nutzung des erlegten Wildes nimmt er sehr ernst. Neben mehreren Pioltprojekten die er betreut hat er die WildRebellen gegründet. Die WildRebellen bestehen aus jungen Metzgermeistern und Köchen, allesamt leidenschaftliche Jäger, und fungieren als Wildbretbotschafter.

Der erste Auftritt der jungen Wilden fand auf der Gartenmesse in Stuttgart statt:

Jedes Jahr lockt der „Messefrühling“ tausende Besucher auf das Gelände der Messe Stuttgart. Dieses Jahr war der LJV erstmals in der Halle der „BBQ-Week Southwest“, einer Messe für Grill- und Barbeque-Freunde, mit einem Stand vertreten.

Die WildRebellen Jonas Baumgärtner, Samuel Golter, Marcel Martig und Tizian Reinwald waren als Wildbretbotschafter des LJV vom 25. – 28. April im Einsatz, um Besucher über Jagd, Wild und natürlich Wildbret in der Küche und auf dem Grill zu informieren. Bei mehreren Auftritten auf der Showbühne wurde jeweils ein Stück Schwarzwild vor Publikum zerlegt und anschließend zu leckeren, einfach nachzugrillenden Gerichten verwandelt, die anschließend verköstigt werden konnten. Die junge, frische Art der Wildprofis kam besonders gut bei den Besuchern an und so waren auch etliche Lacher bei den Shows vorprogrammiert.

Am ansprechend gestalteten LJV-Stand wurde die eigens kreierte Wildsau-Messewurst gegrillt, die reißenden Absatz fand. Die attraktiven Versucherle waren oft Basis für aufschlussreiche Gespräche mit Besuchern über Wild und dessen Vorzüge im Vergleich zu Fleisch aus Massentierhaltung. Das große Interesse seitens der Verbraucher am Thema Wild auf dem Grill war klar zu erkennen; die wohl am häufigsten gestellte Frage war „Wo bekomme ich sowas her?“

Der heimliche Star unseres Messeauftritts und ein echter Besuchermagnet war ein frisch erlegter Frischling in der Schwarte, ausgestellt in einem großen Schaukühlschrank. Er stand auch dafür, dass Fleisch vor der Verarbeitung „ein Gesicht hat“. Anfängliche Skepsis und interessierte Blicke der Besucher führten zu sehr guten Gesprächen und zahlreichen Selfies. Vor allem Kinder waren total fasziniert von dem wilden Schwein.

Wildschweinrücken Spargelsalat WildrebellenHighlights des Messeauftritts waren der Besuch eines Kamerateams eines großen deutschen Senders und mehrerer Journalisten unterschiedlichster Medien sowie der Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg, Friedlinde Gurr-Hirsch. Sie ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen, eine der Wildwürste zu probieren und lobte das Engagement der WildRebellen für den Landesjagdverband und die damit verbundene positive Öffentlichkeitsarbeit für Jagd, Wald und Wild. Sie betonte, dass die Jägerschaft gerade durch die nachhaltige Verwertung unseres Wilds die Akzeptanz der Bevölkerung für die Jagd stark fördern können.

Für den LJV war nach vier anstrengenden, aber interessanten Messetagen klar: Wir wollen im nächsten Jahr wieder dabei sein!