Falscher Hase vom Rehwild
Reh-Hackbraten

Reh-Hackbraten

Falscher Hase vom Rehwild
Falscher Hase vom Rehwild
Bewertung
Noch keine Bewertungen vorhanden

Wenn mal kein echter Braten zur Hand ist, gibt es halt den falschen. Genauer den "Falschen Hasen" - aus Rehhackfleisch, gefüllt mit Hirtenkäse oder alternativ mit einem gekochtem Ei. Ein würziger Fleischlaib, der keiner weiteren Sättigungsbeilage bedarf. 

Zutaten

Anzahl Produkt
400  Gramm Reh-Hackfleisch
200  Gramm Hackfleisch , Schweinebauch
250  Gramm Hirtenkäse
100  Gramm Bauchspeck , dünn aufgeschnitten
1  x Ei
1  Tasse Semmelmehl
2  x Schalotten
2  Zehe Knoblauch
1  Zweig Thymian
1  Zweig Rosmarin
1  Bündel Schnittlauch
5  x Wacholderbeeren
2  Blatt Lorbeer
1  x Salz und Pfeffer
0.25  Liter Wildfond
1  Schuss Sahne
Zutaten für Portionen

Zubereitung

1. Für die Würzmischung die Wacholderbeeren, Lorbeerblätter, grobes Meersalz und Pfefferkörner im Mörser zerkleinern.

2. Rehhack und Schweinehack mischen und würzen. Die Kräuter kleinhacken und ebenfalls untermengen. Eigelb und Semmelmehl unterheben und gut in die Masse einarbeiten. Den Hirtenkäse mittig im Hackfleisch platzieren und zu einem Laib formen. Anschließend im restlichen Eiweiß wälzen und panieren.  

3. In reichlich Butterschmalz von allen Seiten anbraten. Nun die Oberseite mit Bauchspeck belegen. Mit Wildfond ablöschen und kurz aufkochen lassen. Im Ofen bei 180 Grad Celsius abgedeckt für 45 Minuten garen. Vor Ende der Garzeit den Deckel entfernen und den Speck knusprig grillen.

4. Den Braten aus der Pfanne nehmen und anschneiden. Die Soße erneut aufkochen lassen und abbinden. 

5. Dazu passt: In Butter geschwenkter Spargel, Schoten und Kirschtomaten.