(Quelle: Kapuhs/DJV)
Leberwurst vom Rotwild

Leberwurst vom Rotwild

Leberwurst Rotwild (Quelle: Kapuhs/DJV)
Bewertung
Durchschnitt: 5 (4 Bewertungen)

Streichzart, natürlich selbstgemacht und mit reichlich Power - diese Rotwild-Leberwurst könnte ein tolles Mitbringsel für Freunde und Bekannte sein, wenn wir nicht alles selbst essen würden. Röstzwiebeln und frischer Schnittlauch geben ein tolles Schnittbild und deftiges Aroma. 

Zutaten

Anzahl Produkt
3000  Gramm Leber vom Rotwild
3000  Gramm Speck , idealerweise vom Wildschwein
3000  Gramm Wildbret vom Rotwild
100  Gramm Schnittlauch , frisch oder tiefgefroren
200  Gramm Röstzwiebeln
20  Gramm Meersalz , pro Kilogramm Fleisch
1  Packung Gewürzmischung , für Leberwurst von Hausschlachtebedarf.de
1  Packung Rinderkranzdärme , bspw. Kaliber 40/43
Zutaten für Portionen

Zubereitung

Zubereitiungszeit
Minuten: 30

1. Für die Bindung der Leberwurst ist die Leber und der Fettanteil entscheidend. Konventionelle Leberwurst hat einen sehr hohen Fettanteil, den wir bei einer Rotwild-Leberwurst nicht erreichen. Das Mischungsverhältnis dieser Wurst besteht zu einem Drittel aus Leber, ein Drittel Wildbret vom Rotwild und ein Drittel Speck, idealerweise vom Wildschwein. 

2. Speck und Wildbret in Würfel schneiden und in 75 Grad Celsius heißem Wasser für etwa 15 bis 20 Minuten brühen, das Fleisch darf nicht mehr roh sein. Die Leber ebenfalls in Würfel schneiden, jedoch nicht brühen! Das Fleisch aus dem Wasser holen und abtropfen lassen, mit der Leber mischen und direkt durch die 3mm Scheibe des Fleischwolfes geben. 

3. Nun die Gewürze anteilig dem Gesamtgewicht abwiegen und dazugeben. Bei Salz etwa mit 18 bis 20 Gramm pro Kilogramm rechnen (der Salzgehalt wird später durch die Zugabe von Brühwasser geschmälert). Typische Leberwurst-Gewürze sind Pfeffer, Muskat, Majoran, Ingwer, Nelken, Kardamom und Koriander. In diesem Fall kam eine fertige Gewürzmischung von www.hausschlachtbedarf.de zum Einsatz. Bei 9 Kilogramm Masse zusätzlich 200 Gramm Röstzwiebeln und 100 Gramm fein geschnittenen Schnittlauch beimischen. Damit die Masse sämig wird zudem noch das Brühwasser vom Wildbret dazugeben, anfangen mit etwa eineinhalb bis zwei Liter. Die gesamte Masse gründlich vermengen. Ggf. weiteres Brühwasser untermischen. 

4. Rinderkranzdärme in warmen Wasser ausspülen, das Wasser mehrmals wechseln. Das Brät in einen Wurstfüller geben, den Darm mit der beliebigen Menge befüllen und direkt abbinden oder mit einem Clip verschließen.

5. Nun die Leberwurst erneut in 75 Grad Celsius heißes, leicht gesalzenes Wasser geben und für 30 Minuten darin ziehen lassen. Anschließend in eiskaltem Wasser kurz abschrecken. Die Wurst kann nun aufgehängt vollständig auskühlen und später verzerrt werden. Das i-Tüpfelchen unserer Variante: die Leberwurst für etwa 8 Stunden kalt räuchern. 

6. Tipp:  Übrig gebliebenes Brät im Wurstfüller einfach in ein Einmachglas geben, verschließen und ebenfalls brühen. 

 

Die Hauptzutaten für das Rezept: Wildbret vom Rotwild, Rotwild-Leber, Speck, idealerweise vom Wildschwein. (Quelle: Kapuhs/DJV)
Die Hauptzutaten für das Rezept: Wildbret vom Rotwild, Rotwild-Leber, Speck, idealerweise vom Wildschwein. (Quelle: Kapuhs/DJV)
Wildbret und Leber würfeln, die großen Gallengänge entfernen (siehe: oberhalb der Messerspitze).  (Quelle: Kapuhs/DJV)
Wildbret und Leber würfeln, die großen Gallengänge entfernen (siehe: oberhalb der Messerspitze). (Quelle: Kapuhs/DJV)
Wildbret und Speck brühen.  (Quelle: Kapuhs/DJV)
Wildbret und Speck brühen. (Quelle: Kapuhs/DJV)
Anschließend mit der Leber durch die 3mm Scheibe wolfen.  (Quelle: Kapuhs/DJV)
Anschließend mit der Leber durch die 3mm Scheibe wolfen. (Quelle: Kapuhs/DJV)
Gewürze, Röstzwiebeln und Schnittlauch untermischen.  (Quelle: Kapuhs/DJV)
Gewürze, Röstzwiebeln und Schnittlauch untermischen. (Quelle: Kapuhs/DJV)
Für eine sämige Konsistenz zusätzlich Brühwasser untermischen. Das Brät in Rinderkranzdärme füllen.  (Quelle: Kapuhs/DJV)
Für eine sämige Konsistenz zusätzlich Brühwasser untermischen. Das Brät in Rinderkranzdärme füllen. (Quelle: Kapuhs/DJV)
Die Würste für 30 Minuten in 75 Grad heißem Wasser ziehen lassen, anschließend abschrecken.  (Quelle: Kapuhs/DJV)
Die Würste für 30 Minuten in 75 Grad heißem Wasser ziehen lassen, anschließend abschrecken. (Quelle: Kapuhs/DJV)
Für einige Stunden kalt räuchern.  (Quelle: Kapuhs/DJV)
Für einige Stunden kalt räuchern. (Quelle: Kapuhs/DJV)