Gegrillter Wildschweinrücken auf Linguine mit Bärlauchpesto
Gegrillter Wildschweinrücken auf Linguine mit Bärlauchpesto

Gegrillter Wildschweinrücken auf Linguine mit Bärlauchpesto

Gegrillter Wildschweinrücken auf Linguine mit Bärlauchpesto
Gegrillter Wildschweinrücken auf Linguine mit Bärlauchpesto
Bewertung
Noch keine Bewertungen vorhanden

Als Gewürz, Heil- und Gemüsepflanze erlebt Bärlauch eine Renaissance. Das grüne Knoblauchkraut duftet derzeit nicht nur herrlich im Wald, es verleiht auch Wildgerichten eine unverwechselbare, regionale Note.

Zutaten

Anzahl Produkt
0.5  x Wildschweinrücken , ausgelöst
200  Gramm Linguine
80  Gramm Pinienkerne
100  Gramm Bärlauchblätter , jung
120  Milliliter Olivenöl
80  Gramm Parmesankäse
1  x Salz, Pfeffer
Zutaten für Portionen

Zubereitung

1. Pesto: Die Pinienkerne (ohne Fett) in einer Pfanne goldgelb rösten, abkühlen lassen. Anschließend im Mixer zerkleinern. 20 Gramm Parmesan hobeln und beiseite stellen. 60 Gramm Parmesan fein reiben. Den Bärlauch waschen, trockentupfen, klein hacken und zusammen mit dem geriebenen Parmesan zu den Pinienkernen in den Mixer geben. Nach und nach das Olivenöl dazugeben, bis das Pesto die gewünschte Konsistenz hat. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.

2. Fleisch: Sehnen und Silberhäute vom Wildschweinrücken entfernen. In drei gleichmäßige Stücke schneiden und auf den heißen Grill geben. Von beiden Seiten bei hoher Hitze rund eine Minute scharf angrillen und dann bei indirekter Hitze garen. Ein Fleischthermometer hilft, den perfekten Garpunkt (80 °C Kerntemperatur) zu bestimmen.

3. Pasta: Kurz vor Ende der Garzeit des Fleisches: Die Linguine in reichlich Salzwasser nach Packungsanweisung kochen. Durch ein Sieb abgießen und im Topf mit dem Pesto vermischen. Mit dem gehobelten Parmesan bestreuen.

4. Servieren: Fleisch vom Rost nehmen, in Scheiben schneiden und beidseitig mit Pfeffer und Salz würzen. Auf der Pasta anrichten.

5. Tipp: Restliches Pesto in ein sauberes, trockenes Schraubdeckelglas füllen und mit Olivenöl begießen. Wichtig ist, dass die Oberfläche des Pestos vollständig bedeckt ist. So hält es sich einige Wochen.