Hirn vom Reh mit Bratkartoffeln

Die Paarungszeit des Rehwildes findet Ende Juli ihren Höhepunkt. Will der Jäger jetzt erfolgreich sein, muss er denken wie ein Reh. Dazu muss man nicht zwangsläufig Rehhirn essen, aber man kann es mal probieren.

Rehsteaks mit selbst gemachter Hollunderblüten-Chili-Marinade

»Solange der Holunder blüht, der Bock nur faul darnieder liegt«. Dieser Jägerweisheit zufolge, ist der Reh-Ansitz zur Hollunderblüte wenig erfolgsversprechend. Besonders wenn es so heiß ist, wie in diesen Tagen.

Wildschweinlende im Brotteig

Warum ein Stück Fleisch in einen Teigmantel stecken? Einer Überlieferung nach soll der Teig das heimlich konsumierte Fleisch in der Fastenzeit verbergen. Der sogenannte Schlafrock hat noch einen weiteren Vorteil.   

Curry vom Kaninchen mit Safranreis

Die meisten Jäger gehen mit dem Gewehr zur Jagd. Für Rehe, Wildschweine und Rotwild ist dabei die Büchse die Waffe der Wahl, für kleineres Wild nimmt man eine Flinte und schießt mit Schrot. Es gibt aber auch eine andere, sehr naturnahe Alternative: die Kunst der Falknerei.

Cevapcici vom Wildschwein

Hackfleischklöpse gibt es in nahezu allen Kulturen: Die Briten sagen „Burger“, in Berlin heißt es „Bulette“ (lecker!), in Schweden „Köttbullar“ (läcker!) und in der Türkei „Köfte“ (çok güzel!). Die Kroaten formen längliche Röllchen aus Hackfleisch, würzen scharf und nennen das Ganze: Ćevapčići (ukusan!)